Umbau des Gersthofer Platzls in diesem Sommer

Gersthofer Platzl
Lesedauer: 2 Minuten

Jetzt hat auch die Stadtregierung dem Umbau des Platzls zugestimmt, die Bauarbeiten werden in diesem Sommer stattfinden. In der Bezirksvertretung war der Umbau schon im Jänner mit Stimmen der Grünen und der NEOS beschlossen worden.

Drei Jahre haben die Vorbereitungen und die Bürgerbeteiligung gedauert, jetzt wird endlich gebaut, das hat die Bezirksvorstehung am Vormittag des 10.März mitgeteilt. Knapp 700.000 Euro soll der Umbau kosten, etwas mehr als die Hälfte davon übernimmt die Stadt – nach längeren Gesprächen hat auch Stadträtin Ulli Sima ihren Teil der Finanzierung freigegeben.

Gersthofer Platzl wird zum verkehrssicheren Grätzlzentrum

Mit dem Umbau im Sommer 2021 soll das Gersthofer Platzl zwischen Währinger Straße und Gentzgasse zu einem attraktiven und sicheren Grätzlzentrum umgebaut werden, heißt es in der Aussendung der Bezirksvertretung. Die Rede ist von mehr Platz beim Umsteigen und Einkaufen, verbesserten Querungen für alle, die zu Fuß unterwegs sind, einer längeren Busspur und einem Wartehaus für den 10A, fünf Bäumen und Pflanzbeeten, Bänken, einem Trinkbrunnen, und damit einhergehend einer Aufwertung des Markts.

GRÜNE und NEOS haben das Projekt von Anfang an gemeinsam unterstützt und diesen Jänner im Finanzausschuss auch die Freigabe der Bezirksmittel beschlossen. Nun liegt auch die Zusage für die Beteiligung der Stadt vor. Bezirksvorsteherin Silvia Nossek freut sich, dass Stadträtin Ulli Sima überzeugen konnte.

Wir erhöhen mit diesen Maßnahmen die Aufenthaltsqualität am Platzl. Egal ob man Öffi-NutzerIn ist und dort umsteigt, am Gersthofer Markt einkauft, den Schulweg über die Gersthofer Straße nutzt oder in der Nähe wohnt – es wird ruhiger, grüner und sicherer. Und das ist gut so!“

Bezirsvorsteherin Silvia Nossek (Grüne)

Erst Bezirksratswahl im Herbst brachte Mehrheit für den Umbau.

Das Projekt war im Bezirk lange politisch umstritten – die Vorgeschichte dazu können Sie hier nachlesen. Vor einem Jahr war der Beschluss noch am Widerstand von ÖVP, SPÖ und FPÖ gescheitert, der Umbau des Platzls war auch ein wichtiges Thema im Wahlkampf. Bei der Wahl im Herbst konnten die Grünen aber so stark zulegen, dass sie gemeinsam mit den NEOS eine ausreichende Mehrheit im Finanzausschuss haben. Der Plan beruht auf einem Projekt der Agenda Währing, die Planung erfolgte durch die Techniker von Magistrat und Wiener Linien. Die Ausschreibung der Bauarbeiten soll bereits in den nächsten Wochen beginnen, damit der Bau fristgerecht im Sommer stattfinden kann. Umgesetzt wird dabei der Plan, den Verkehrstechniker des Wiener Magistrats und der Wiener Linien gemeinsam mit der Agenda Währing ausgearbeitet haben.

„Ich freue mich, dass der dringend notwendige Umbau nun endlich in Umsetzung geht. Nicht nur für das Gersthofer Platzl selbst, sondern für das gesamte Grätzl bedeutet dies eine große Chance. Neben der Schulwegsicherheit wird auch die regionale Wirtschaft sowie das nachbarschaftliche Miteinander belebt werden“, so Karin Riebenbauer, Bezirksrätin der NEOS Währing.

Karin Riebenbauer (NEOS)
Plan Gersthof - Agenda Währing
Plan Gersthof – Agenda Währing
Share via
Send this to a friend