Jakob Veit ist neuer Präsident im Museumsverein

Jakob Veit @Astrid Knie
Lesedauer: 2 Minuten

Der Museumsverein Währing unterstützt das Bezirksmuseum und hat seit diesem Herbst einen neuen Präsidenten. Im Gespräch mit „Unser Währing“ erzählt Jakob Veit, warum er sich für den Bezirk engagiert und wie er sich die gemeinsame Arbeit mit dem Bezirksmuseum vorstellt.

Seit Jahren im Bezirk aktiv

Als Bezirkspolitiker spürt man die Folgen der eigenen Entscheidungen direkt und das sei in der Politik inzwischen eher selten, erzählt Jakob Veit beim Treffen mit „Unser Währing“. Der neue Präsident des Museumsvereins ist auch grüner Bezirksrat und seit Jahren in der Bezirkspolitik aktiv. Von 2015 bis 2020 war er Jugendbeauftragter, nach der letzten Wahl hat der die Funktion des Drogen- und Suchtbeauftragten übernommen. Seit November ist der Volksschullehrer und studierte Historiker außerdem Präsident des Währinger Museumsvereins.

Museumsverein unterstützt das Bezirksmuseum

Der Verein unterstützt das Bezirksmuseum organisatorisch und finanziell. Spenden an das Museum werden über den Verein abgewickelt und wenn es darum geht bei Veranstaltungen auf- oder abzubauen, Aussendungen vorzubereiten oder Artikel für die Zeitschrift zu schreiben, sind die Mitglieder des Vereins eine wichtige Stütze.

Bezirksmuseum Währing

Das Bezirksmuseum ist zwar im Amtshaus untergebracht, gehört organisatorisch aber nicht zur Bezirksvertretung sondern arbeitet unabhängig. Ehrenamtliche Museumsleiterin ist seit fast zehn Jahren Doris Weis. Die aktuelle Ausstellung widmet sich der Geschichte des Cottage.

Jakob Veit folgt auf den früheren Präsidenten Michael Pronay. Er kündigt an, die Leiterin so gut es geht zu unterstützen. Die ohnehin gute Vernetzung mit anderen Organisationen im Bezirk will er noch weiter ausbauen.

Derzeit wird im Bezirksmuseum die Ausstellung „Spaziergang im Cottage“ gezeigt, sie läuft bis 30. Jänner 2022.

Genauere Informationen zu den aktuellen Öffnungszeiten finden sich auf der Homepage des Museums.

Veit ist auch Beauftragter des Bezirks für Sucht- und Drogenfragen

Jakob Veit ist im Bezirk aufgewachsen und hat den Großteil seines Lebens in Währing verbracht. Vor kurzem ist er aus dem Kreuzgassenviertel nach Gersthof übersiedelt. In seiner Funktion als Sucht- und Drogenbeauftragter sieht er sich vor allem als Informationsdrehscheibe. Er weiß, welche Angebote und Ansprechstellen in der Stadt existieren. Und wenn die Stadtregierung in diesem Bereich neue Schwerpunkte setzt, leitet er das an die zuständigen Stellen im Bezirk weiter. In Währing gebe es keine größeren Probleme mit Drogen im öffentlichen Raum, erzählt er. Bei anderen Probleme mit Suchtkrankheiten im privaten Bereich habe der Bezirk aber nur wenig Kompetenzen. Für Fragen und Anliegen steht er gerne zur Verfügung.

Bei Sucht- und Drogenfragen ist Jakob Veit über das Bezirksamt zu erreichen.

Die Nummer lautet: 01/4000 -18 116

Veit-Ruhsmann-Nowy-Schwarz

Beauftragte für den BürgerInnenkontakt in Währing

Um den Bürgerinnen und Bürgern den Kontakt zur Bezirksvertretung zu vereinfachen, wurden Beauftrage für verschiedene Themen eingesetzt. Barbara Ruhsmann ist Senioren-Beauftragte, Jakob Veit Ansprechpartner für Suchtfragen, Bernardo Novy ist Jugendbeauftragter und Guido Schwarz Nahversorgungsbeauftragter.

Kinderaugen zum Leuchten bringen

Besonders gerne denkt Veit an seine Zeit als Jugendbeauftragter zurück – das Amt hat inzwischen der grüne Bezirksrat Bernardo Novy übernommen, den wir im Frühling vorgestellt haben. Teil seiner Aufgabe war es das Ferienspiel zu organisieren, also eine Reihe von Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche während der Schulferien. Dabei hat er unter anderem das Science Center Network nach Währing geholt, bei dem naturwissenschaftliche Experimente ausprobiert werden können.

Ein Highlight war für ihn auch die Aktion, bei der Kinder und Jugendliche aufgefordert wurden Ihre Traumstraßenbahn aufzuzeichnen und Geschichten darüber zu schreiben. Als Veit mit großer Begeisterung von der Aktion erzählt merkt man, wie gerne er mit Kindern arbeitet. Er unterrichtet an einer Volksschule in Ottakring. Und auch privat lässt ihn die Bezirkspolitik nicht los: Seit dem vergangenem Sommer ist er mit der grünen Bezirksrätin Raphaela Veit verheiratet, die er während seiner Arbeit für den Bezirk kennengelernt hat.

Photos: Astrid Knie, Müller-Schinwald

Share via
Send this to a friend