Haus der Barmherzigkeit: 2024 soll der Neubau starten

Haus der Barmherzigkeit Portal
Lesedauer: < 1 Minute

In zwei Jahren soll das Haus der Barmherzigkeit abgerissen werden, das erklärt die Caritas auf Nachfrage von „Unser Währing“. Wenn alles läuft wie geplant, eröffnet das neue Pflegewohnhaus in der Vinzenzgasse im Jahr 2026 .

Gebäude steht seit 17 Jahren leer

Es begann mit einer Anfrage unseres Lesers Simon Moser Anfang Jänner. Er wollte wissen, wann endlich mit dem Neubau des Hauses der Barmherzigkeit an der Ecke Vinzengasse/Kreuzgasse begonnen wird. Das Haus wurde 2005 geschlossen, seit damals steht es leer und verfällt. Wir haben die Frage damals an die Caritas Wien weitergeleitet, die das Gebäude inzwischen vom früheren Träger übernommen hat. Laut den Tafeln, die an dem Gebäude angebracht sind, hätten Abriß und Neubau ja bereits im Vorjahr beginnen sollen.

Haus der Barmherzigkeit Infotafel

Steigerung der Baukosten führt zu Verzögerungen

Laut Auskunft der Pressestelle der Caritas Wien ist vor allem der starke Anstieg der Baukosten verantwortlich dafür, dass das ursprünglich geplante Projekt nicht umgesetzt werden kann. Eigentlich war auch geplant, dass die Zentrale der Caritas nach Währing verlegt wird. Diese Übersiedlung ist abgesagt, sie bleibt in der Albrechtskreithasse in Ottakring. Inzwischen wurden die Optionen und die Rahmenbedingungen noch einmal geprüft und ein neues Projekt entwickelt.

Betreungsplätze und Wohngemeinschaften für ältere Menschen

Vorgesehen ist jetzt der Bau eines Pflegewohnhauses mit 120 Betreuungsplätzen. Außerdem sollen betreute Wohnplätze, Wohnungen und MIetwohnungen entstehen. Im Haus soll es auch Wohngemeinschachften für Menschen geben, die älter sind als 55 Jahre. Die Caritas sucht außerdem einen Nahversorger für das Erdgeschoss als Ergänzung zum wie es heißt, lebendigen Stadtteiltreff.

Laut heutigem Planungsstand wird der Abriss des Gebäudes in der Vinzenzgasse voraussichtlich Anfang 2024 erfolgen. Mit der Eröffnung des neuen Gebäudes rechnen wir für 2026.

Photos: Müller-Schinwald

Share via
Send this to a friend