Das Grätzlrad ist einsatzbereit

Team Grätzlrad Währing
Lesedauer: 2 Minuten

Ab sofort steht ein Lastenrad in der Währingerstraße zum Verleih bereit. Angeschafft wurde das Grätzlrad über ein Crowdfunding-Projekt. Wir haben uns angeschaut, wie das neue Rad funktioniert und ausgeliehen werden kann.

Transporte, Ausflüge, Spazierfahrten

Wer etwas sperriges abholen oder transportieren muss, aber kein eigenes Fahrzeug zur Verfügung hat, hat ab sofort eine neue Alternative: Das Grätzlrad der Gruppe 18bewegt, die im Rahmen der Agenda Währing entstanden ist. Der Verleih des Rades ist gratis.

Standort: Währinger Straße 118, Schlüssel bei den Hartliebs

Direkt vor der Filiale von „Gans“ in der Währinger Straße ist der Standort des neuen Rades. Der Radbügel ist für das neue Lastenrad reserviert. Den Schlüssel und den Akku für den Antrieb bekommt man bei der Buchhandlung Hartliebs zwei Häuser weiter.

Um das Rad auszuleihen muss man es erst auf der Seite der Wiener Grätzlräder buchen. Dort gibt es auch genauere Informationen über den Ablauf: www.graetzlrad.wien

Online reservieren, abholen, losfahren

Auf der Homepage von 18bewegt gibt es eine Anleitung und FAQ wie das Ausleihen funktioniert. Die Reservierung erfolgt über die Homepage der Wiener Grätzlräder. Die Bestätigung der Buchung erfolgt per Mail in der Regel innerhalb von 24 Stunden. Schlüssel und Akku gibt es Buchgeschäft Hartliebs – dazu braucht man einen Lichtbildausweis und eine Kaution über 50 Euro, die nach dem Zurückbringen des Rades rückerstattet wird. Das funktioniert natürlich nur innerhalb der Öffnungszeiten des Geschäfts. Unter der Woche beträgt die Ausleihzeit maximal 24 Stunden, am Wochenende kann man das Rad länger ausleihen, von Samstag bis Montag früh.

Dreirädigres Lastenrad mit viel Platz

Bei dem Rad handelt es sich um das dreirädigres Modell „CargoTrike Classic Wide Steps“ des niederländischen Herstellers Bakfiets. Das Rad hat einen Elektromotor zur Unterstützung und kann daher auch ohne Probleme auf den steileren Straßen des Währinger Westens benutzt werden. Die Gruppe hat sich extra für ein Modell mit drei Rädern entschieden. Für Lastenrad-AnfängerInnen sind sie deutlich einfacher zu benutzen als die einspurigen Lastenräder.

Lastenrad Silvia Nossek

Grätzlrad soll Mobilitätswende voranbringen

Die Idee für das Projekt kam von der Gruppe 18bewegt der Agenda Währing, die sich für eine nachhaltige und faire Gestaltung der Mobilität im Bezirk einsetzt. In der Vergangenheit hat die Gruppe Vorträge und Workshops organisiert, im Sommer kam dann die Idee auch konkret etwas umzusetzen, dafür hat die Gruppe inzwischen einen eigenen verein gegründet. Die Bezirksvorstehung hat beim Kauf des Rades und der Aufstellung des Radständers geholfen.

Währinger Betrieben haben Kauf des Rades unterstützt

Um die Spendenaktion attraktiver zu machen, haben viele Betriebe in Währing Produkte zur Verfügung gestellt, die beim Crowdfunding als Sonderpreis mitgekauft werden konnten. Es habe große Bereitschaft gegeben mitzumachen, freut sich Bernard Wimmer, einer der Gründer des Vereins. Viele Unternehmen würden die Idee sehr gut finden und seien froh, sich daran zu beteiligen.

Zu den Unterstützern gehören: Berger&Lohn, Espressorado, Cafe Schopenhauer, Biogreißlerei Liebstöckl, Cafe Trabant, Fahrrad18, Cafebrennerei Franze, Sonnentor, Cafe Himmelblau, Neubauer Mode und die Kekswerkstatt Zuckerkringl, Schuhmacher Triebl, Wunderbare Spielkiste.

Photos: Müller-Schinwald

Share via
Send this to a friend