Citybike-Stationen in Währing werden abgebaut

Citybike Logo
Lesedauer: 2 Minuten

Am Montag dem 7.2. werden die beiden Citybike-Stationen am Aumannplatz und beim Kutschkermarkt abgeschaltet, die anderen Stationen im Bezirk folgen später. Ab April soll dann das neue System „Wien Mobil Rad“ starten. Auch die neuen Standorte stehen inzwischen fest.

Wiener Linien statt Gewista

Ab dem ersten April wird alles neu, und das wird hoffentlich kein Aprilscherz. Nachdem es jahrelang Streit um die Finanzierung der Citybikes gegeben hatte, übernehmen ab dem Frühling die Wiener Linien den Betrieb der Leihradflotte. Der bisherige Betreiber „Gewista“ zieht sich aus dem Bereich zurück. Im Zug der Übernahme werden schrittweise alle alten Stationen abgeschaltet. In anderen Bezirken läuft das schon länger, jetzt sind auch das erste Mal Stationen in Währing an der Reihe, nämlich am Aumannplatz und beim Kutschkermarkt.

UPDATE: Neue Standorte bei BOKU, am Gürtel und am Johann-Nepomuk-Vogl-Markt

Inzwischen stehen auch die neuen Standort von Wien-Mobil-Rad fest. Die Bezirksvorstehung hat am 14.1. mitgeteilt, dass es drei neue fixe Stationen geben wird. Eine ist am Johann-Nepomuk-Vogl-Markt, eine weitere bei der U6-Volksoper am Gürtel und die dritte direkt an der Grenze zum 19. Bezirk bei der BOKU. Das neue Leihradsystem soll dazu beitragen, Wege in der Stadt klimafreundlich zu erledigen, betont Bezirksvorsteherin Silvia Nossek.

Doppelt so viel Räder wie bisher – zu höheren Preisen

In Zukunft sollen in Wien 3.000 Leihräder zur Verfügung stehen, kündigt Wien Mobil an, also doppelt so viel bisher. Stationen soll es künftig auch in ganz Wien geben, also auch in den sogenannte Flächenbezirken wie Liesing oder Donaustadt. Geplant sind 185 fixe und 50 „digitale“ Leihstationen. Aufgerüstet werden auch die Räder: Siebengänge „Smartbikes“ mit elektronischem Rahmenschloss und GPS-Ortung, einzelne Räder sollen mit Kindersitzen ausgestattet werden.

Citybikestation Aumannplatz

Wermutstropfen: Die Nutzung wird teurer als bisher, der Standard-Tarif wird bei 60 Cent pro Stunde liegen. Für Besitzer von Jahreskarten soll es billiger werden, angekündigt ist auch ein Abo-Modell. Genau Informationen sind für den März angekündigt.

Vormerken für ein altes Citybike möglich

Wie es mit den anderen Stationen in Währing weitergehen wird ist offen. Die Schließungen werden relativ kurzfristig auf der Homepage von Wien Mobil angekündigt. Sollten Ihnen die alten Räder gefallen gibt es übrigens die Möglichkeit sich dafür anzumelden. Alle Informationen dazu gibt es hier.

Der Hinweise für diesen Artikel kamen von unserem Leser Florian Stöger – vielen Dank dafür!

Haben auch Sie Hinweise oder Fragen an die Redaktion?

Dann schicken Sie bitte ein mail an: redaktion(a)unser-waehring.at

Photos: Müller-Schinwald

Share via
Send this to a friend